Freundschaften

Mittwoch, 15. März 2017

Momentan denke ich viel nach. Nicht nur, weil ich momentan nichts so wirklich machen kann, weil ich meinen einzigen Weisheitszahn raus bekommen habe, sondern auch, weil ich morgen Geburtstag habe und süße 19 Jahre alt werde. Ich muss wirklich sagen, dass mein 18. Geburtstag gefühlt zwei Wochen her ist. Letztes Jahr um die Zeit hatte ich Mottowoche und ich habe mein Abitur geschrieben. Alles schon ein Jahr her. Wo ist die Zeit geblieben? 
Vor allem in dem letzten Jahr ist so unglaublich viel passiert. Ich habe Abitur gemacht, bin viel gereist und habe mein Lehramt Studium angefangen, womit ich immer noch sehr zufrieden bin. 
Auch in Sachen Freundschaft hat sich so unheimlich viel verändert. Man hat plötzlich "nur noch" vier richtige Freunde aus der Schule. Die anderen sieht man nur noch flüchtig. Auf Geburtstagen, an der Straße ganz zufällig oder durch andere Freunde. 
Im Studium haben sich auch ein paar neue Freundschaften entwickelt und es ist eine entstanden, mit der ich so niemals gerechnet hätte. Dennoch bleibt mir die Frage: Wer sind denn deine wahren Freunde? Was bedeutet für mich Freundschaft?
Was bedeutet sie für euch?
Freundschaften sind ein GEBEN und ein NEHMEN. Es gab in den letzten Jahren so viele Situationen, in denen ich so viel in Freundschaften investiert habe, in denen ich wirklich dachte, dass die Freundschaft auf Gegenseitigkeit beruht. Ich wurde mehrere Male enttäuscht. Ich habe gelernt zu sagen, dass es sich für mich nicht mehr lohnt, sich in etwas reinzuhängen, was in keinem Fall auf Gegenseitigkeit beruht. Ich war schon immer der Typ, der eine Art Bezugsperson brauchte. Das hat sich auch in den vergangenen Jahren nicht geändert. Ich unterscheide nicht zwischen meinen Freundinnen, keinesfalls, aber dennoch brauche ich jemand, wo ich weiß, dass ich mich auf diese Person immer verlassen kann, dass sie mich immer unterstützen würde ganz egal in welcher Situation. 
Ich merke auch jetzt wieder, wer meine wahren Freunde sind, wer sich für mich interessiert und das ist so gut zu wissen, denn: Warum soll ich mich mit falschen Freunden abgeben?


An dieser Stelle auch einmal: VIELEN DANK FÜR 30 LESER !!! <3 

Kommentare:

  1. Hallo Liebes,
    toller Beitrag :) Bei mir war das sehr ähnlich. Nach der Schule hatte ich auch eine Anzahl an Freunden, die man an einer Hand abzählen kann. Aber ich denke, dass das normal ist, denn die Freizeit die man im Laufe der Jahre hat wird nur weniger und die Freundschaften dafür zeitaufwändiger und intensiver :)
    Viele Grüße
    Juli von Lebenlautundleise

    AntwortenLöschen
  2. Du hast so Recht Annika !
    Wenige wahre Freunde sind wichtig, anstatt viele flüchtige <3

    & ich hoffe du hattest ein tollen Geburtstag :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir <3
      Den hatte ich ! :))

      Löschen
    2. Dank dir <3
      Den hatte ich ! :))

      Löschen
  3. du hast wirklich recht mit dem was du sagst! ich mache dieses jahr Abitur und bin wirklich gespannt, mit wem ich danach noch kontakt haben werde.. liebe grüße :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe dich beim liebsten Award getagget und ich würde mich freuen, wenn du teilnimmst :-)

    Meine Fragen: http://janaahoppe.blogspot.de/2017/03/liebster-award-tag-viviens-life.html

    Liebe Grüße
    janaahoppe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Hey Annika :)
    Sehr schönen Blog hast du, der Header mit den Blumen ist so süß ! Bin gerade in einer ähnlichen Situation wie du, habe auch vor fast einem Jahr mein Abi gemacht und die Sache mit den Freundschaften ist zur Zeit echt komisch. Ich finde es richtig schade mitanzuschauen, wie man sich mit vielen Leuten nach der Schule einfach immer weiter auseinander lebt, aber naja so ist das Leben wahrscheinlich.
    Ich ziehe im Herbst weg zum Studieren und bin mal gespannt wie es dann weitergeht und welche Freundschaften stark genug sind um auch die Distanz zu überbrücken.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!
    Liebe Grüße,
    Pia
    vielleicht wird alles vielleichter

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.